Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/9/d18609142/htdocs/cutting/wp-includes/post-template.php on line 250

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/9/d18609142/htdocs/cutting/wp-includes/post-template.php on line 250

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/9/d18609142/htdocs/cutting/wp-includes/post-template.php on line 250

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/9/d18609142/htdocs/cutting/wp-includes/post-template.php on line 250

Fauchende Engel

Ein Roman. Ein Thriller. Eine Familiensaga. Frauen, Action, Geld, Krieg und Automobile. Kopfkino!

 

ug-cutting-chap01-02

Kapitel 01 – Vermont, USA, Herbst 1951

Der Himmel war hochglanzpoliert hellblau und die Wälder des Green Mountain State leuchteten in allen erdenklichen Nuancen im Spektrum zwischen Grün, Orange und Rot. Der Indian Summer hier im äußersten Nordosten Amerikas war ein pinselschwingender Magier, der so klare und intensive Farben auf die Landschaftsleinwand zauberte, wie es sich ein menschliches Pendant niemals trauen würde. …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap02-03

Kapitel 02 – St. Moritz, Schweiz, Frühjahr 2010

„ Mesdames, Messieurs, du calme s’il vous plaît! Bitte Ruhe, meine Damen und Herren. Ruhe bitte!“ Der Auktionator tat sein Bestes, konnte sich aber nicht wirklich durchsetzen. Eigentlich sogar … überhaupt nicht. „Ladies and Gentlemen, quiet please!” Reginald Downey, ein Bilderbuch-Engländer und echter Profi im Auktions-Metier, hatte zwar mit einer gewissen Unruhe gerechnet, vielleicht sogar …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap03-01

Kapitel 03 – Köln, Deutsches Reich, Sommer 1930

Pitt schlug das Herz bis zum Hals, denn er steckte augenblicklich bis zu eben diesem im Schlamassel. Ein großes Mundwerk hatte er ja schon immer gehabt und hin und wieder bekam er dies auch schon mal am eigenen Leib zu spüren. Diesmal hatte er sich aber in eine Situation hinein manövriert, die man nicht mehr …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap04-01

Kapitel 04 – Thüringen, Deutsche Demokratische Republik, Anfang 1986

Es war bitterkalt hier im Schwarzatal. Der Schnee lag teilweise noch über einen Meter hoch auf den Wiesen und Waldböden. Die Tannen trugen immer noch weiße Mäntel. Eigentlich nichts Ungewöhnliches für diese Gegend, aber jener Februar war einer der kältesten, an die man sich hier erinnern konnte. Schnee, Eisregen und Frost lähmten sämtliche regulären Aktivitäten …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap05-01

Kapitel 05 – Paris, Frankreich & Hamburg, Deutsches Reich, Herbst 1931

Pete war im Himmel. Im Automobil-Himmel. Allerdings war der himmlische Genuss eher weltlicher Natur. Er war auf dem 25. Pariser Autosalon, der größten und wichtigsten Automobilausstellung der Welt. Es war zwar Anfang Oktober 1931, aber eigentlich dürfte im Augenblick gar kein „Herbst“ sein: Pete „hatte Frühling“. Frühling im Herzen. Und das in der Stadt der …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap06-01

Kapitel 06 – Thüringen, Deutsche Demokratische Republik, Spätsommer 1961

Hundegebell. Katty hörte ununterbrochen Hundegebell. Es war überall. Vor ihr, hinter ihr und auf beiden Seiten. Ihr Puls raste. Sie lag jetzt schon seit fast einer Stunde regungslos hier im feuchten Gras. Ein gutes Stück vor ihr lag ihre Tochter Sarah, zumindest hoffte sie dies. Nur einen Steinwurf von ihr entfernt steckte Thomas irgendwo neben …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap07-02

Kapitel 07 – New York, USA, Herbst 1945

Die Silhouette der Stadt schälte sich nach und nach aus dem morgendlichen Nebel. Es war genau diese Art von morgendlicher Szenerie, diese Mischung aus Licht mit hohem Anteil aus dem kurzwelligen blauem Bereich des Spektrums und opaken Nebelwänden, die einen wundervollen Tag versprach. Langsam, ganz langsam wurden aus den Schemen geometrische Formen, aus dem Aquarell …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap08-01

Kapitel 08 – Berlin, Deutsches Reich, Sommer 1938

Durch Deutschland wehte nicht nur ein Hauch von Kriegssehnsucht, es war schon mehr ein aufziehender Sturm. Hitler und seine braune Maschinerie hatten das Land komplett im Griff. Man konnte seinem Einfluss und seiner Kontrolle nicht mehr entrinnen. Es war schon so, als würde er die Blätter des Gute-Nacht-Geschichtenbuches jedes einzelnen deutschen Kindes persönlich umblättern. Hitler, …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap09-01

Kapitel 09 – Florida, USA, Juni 1948

Es war heiß. Es war so heiß, dass selbst die rasante Fahrt bei geöffnetem Dach nicht wirklich die erhoffte Abkühlung brachte. Im tiefen Süden der USA, im Sonnenstaat Florida, war zwar eigentlich der August der heißeste Monat des Jahres, aber jetzt im Juli lagen die Temperaturen nur minimal darunter. Speziell hier, am nördlichen Ende der …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap10-01

Kapitel 10 – Vermont, USA, November 1989

Draußen stürmte und regnete es. Jetzt, Anfang November, konnte es hier in Vermont ganz schön ungemütlich sein. Die Bäume hatten in den letzten Wochen ihr buntes Blätterkleid in ein durchgängiges Braun gewandelt, mancherorts sogar schon komplett abgeworfen. In den Wäldern war die Jagdsaison in vollem Gange und so hörte man allenthalben auch schon mal den …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap11-01

Kapitel 11 – Thüringen, Deutsches Reich, Frühjahr 1945

Es war ein Inferno. Die Schläge folgten im Sekundentakt und bei jeder Detonation rieselten Staub, Steine und Sand von der Decke des Bunkers. Trotz dicker Türen, reichlich Beton und Tonnen von Erde um einen herum hörte man das dunkle Dröhnen der Lancaster-Motoren. Ebenso das Pfeifen der tödlichen Fracht im Fallen sowie natürlich die Explosionen der …

Seite anzeigen »

ug-cutting-chap12-01

Kapitel 12 – Pebble Beach, USA, August 2012

Jede Religion hat ihr Mekka. Wenn also das Anbeten von hochglanzpoliertem Lack, strahlend funkelndem Chrom und einladend kommodem Leder, aber auch federleichter und doch ultrastabiler Kohlefaser oder anderen High-Tech-Materialien sowie aller zugehörigen Formen und Formate eine eigene, religiöse Weltanschauung darstellt; wenn also der tief-frequente Sound eines hubraumstarken Achtzylinders, das Brüllen eines hochtourigen Zehnzylinders, das sanft-böse …

Seite anzeigen »